Reise 1, Uruguay / Montevideo/ Costa Oceanico Teil 1

IMG_3786Montevideo/ Uruguay Übersicht

Nach einem kurzen Flug (3 Stunden) sind wir in Montevideo gelandet. Es fühlt sich an, als wenn man in Hannover ankommt und nicht in einer Hauptstadt. Alles ist klein und überschaubar. Obwohl wir gleich vom Taxifahrer um ca. 10 Euro übers Ohr gehauen wurden ( Taxameter ist an, aber man fährt die lieben Touris halt entlang der Küste, anstatt den direkten Weg zu nehmen), wissen wir doch zwischenzeitlich, warum Uruguay bei europäischen Einwanderern so hoch in der Gunst steht. Und um es gleich vorweg zu nehmen, wir würden es auch in Erwägung ziehen in dieses wunderbare Land umzusiedeln.
Uruguay:
3,3 Mio. Einwohner, flächenmäßig halb so groß wie Deutschland, keine Naturkatastrophen; lange, warme Sommermonate und kurze Winter ohne Frost; sehr moderne, fortschrittliche und stabile präsidiale Demokratie; Wasserreichtum; 1a- Ärzteversorgung; großartige Küstenlinie; kaum giftige Tiere; Winnetou-Hinterland und agroökonomisches Potential/Exportland; freundliche, hilfsbereite Menschen, alle ihren Mate-Tee schlürfend (ohne Thermoskanne scheinen die Uruguayos sich nicht aus dem Haus zu wagen);IMG_3758
liberale Gesetzgebung (Homo-Ehe seit Jahren anerkannt; Cannabis weitgehend freigegeben); in jedem noch so kleinem Ort gibt es Outdoor-Fitness-Geräte, die von jedermann angenommen werden;
es gibt tatsächlich 1000 und 1 Grund hier herzukommen und zu bleiben. Wer hätte das gedacht. Es ist an vielen Stellen so europäisch, im besten Sinne. Sauber, aufgeräumt- überall ist man bemüht, es „hübsch“ zu machen.
 
Zurück nach Montevideo:
Sicherlich würde niemand gerne in Montevideos Altstadt lange bleiben wollen, denn hier fühlt man sich wie in Little Havanna. Ein paar Töpfe Farbe, ein paar Investitionen könnten Wunder bewirken.  Eine tolle alte Bausubstanz, die leider vor unseren Augen verfällt.
P1010498
IMG_3730
P1010484
IMG_3759
In der berühmten Markthalle wird uns klar, dass wir in einem „Fleischland“ sind. Auf den Grills liegen Unmengen an Fleisch, die alle auf Abnehmer warten.
P1010503
Neben der Altstadt gibt es direkt an der langgezogenen Küstenlinie das moderne Montevideo, wo offensichtlich die Menschen wohnen (75% Prozent der Menschen sollen in Montevideo bzw. küstennah leben; der Rest des Landes ist streckenweise nahezu menschenleer)
Scenic Costa Oceanico Route:
Da sich unser Reisemobil noch immer nicht entschließen kann, zu uns zu kommen, fahren wir mit unserem Mietwagen (einem Gol, da hat jemand offensichtlich das f vergessen) entlang der 660 km langen uruguayischen Küste Richtung Norden, also Richtung Brasilien.  Costa Oceanico – ein kleiner Traum. Der Name ist Programm. Es ist Hochsommer und Urlaubszeit. Somit sind wir ganz offensichtlich nicht die Einzigen mit dem Ziel, uns am Strand bei 38,5 Grad und mehr zu vergnügen. Orte wie Piriapolis
P1010563
und Punta de Este sind jedoch hoffnungslos überfüllt.
P1010763
IMG_3921
Uns sind diese Regionen zu trubelig, so dass wir uns entscheiden in kleineren Orten wie Neptunia
oder in der Nähe von Rocha
IMG_3943P1010773fullsizeoutput_2435P1010796fullsizeoutput_247bfullsizeoutput_247fP1020057
abzusteigen und von dort aus mit dem Auto Ausflüge zu teilweise menschenleeren Strandabschnitten zu machen.
Da wir ja doch Unruhegeister sind, können wir uns nicht vorstellen, die nächsten 1 1/2 Wochen lediglich badend am Strand zu sein. Von daher folgt demnächst Teil 2 – unser Bericht über die 3 besonderen Tage bei Luzie und Ihren Pferden.
… und was gibt es sonst noch zu berichten:
  • Wer Oldtimer liebt, sollte dringend nach Uruguay kommen – hier fahren viele Modelle noch umher;

IMG_3817

  • Tannat – die Uruguayer Weinrebe – durchaus nach unserem Geschmack, wir sind gespannt, ob wir diese später auch einmal zu Hause finden;
  • Montevideo – und die unheimliche Suche nach funktionsfähigen, gefüllten Bankomaten – eine tagesausfüllende Beschäftigung;
  • Mein erster Wal in der Laguna de Rocha- leider ein Toter;

fullsizeoutput_2447fullsizeoutput_2448

fullsizeoutput_2444

  • Eingang zu Mittelerde wurde gefunden;

P1010863

  • Die Fauna und Flora ist unglaublich – vom Flamingo zum Geier, leider auch das Kleingetier;

P1010581P1010577

fullsizeoutput_2443P1010747

 

  • Ach ja – es ist übrigens bereits hier sehr windig. Ohne den Wind wären die Temperaturen wohl auch nicht auszuhalten.

P1010864

Muy bien – bald mehr!

 

 

 

Ein Gedanke zu „Reise 1, Uruguay / Montevideo/ Costa Oceanico Teil 1“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s